3/20/2014

Die Tentakel des Kapitals

Antisemitismus und ÖH-Protest -
eine Bestandaufnahme zur "Abschaffung des Wissenschaftsministeriums"

erschienen in gekürzter Fassung in UNIQUE/01


Die Tentakel des Kapitals - 17.12.2013
http://www.flickr.com/photos/exsuperabilis/11467066886/


„Der Reichtum der Gesellschaften, in welchen kapitalistische Produktionsweise herrscht, erscheint als eine ‚ungeheure Warensammlung’, die einzelne Ware als seine Elementarform. Unsere Untersuchung beginnt daher mit der Analyse der Ware.“ (1)

Karl Marx wies mit dieser Feststellung auf ein Spezifikum der kapitalistischen Gesellschaft hin: Der überwiegende Teil der Güter wird in ihr zu Waren. Für kapitalistische Gesellschaften, in denen Tauschakte der Regelfall und deswegen Ausdruck permanenten ökonomischen Miteinanders sind, gilt also:
In einer Gesellschaft, die auf Warentausch beruht, muss alles und jeder der Logik des Tausches folgen, wenn er oder sie oder es überleben möchte.

Mit der Bildung verhält es sich wie mit allen anderen Lebensbereichen innerhalb der ökonomischen Logik: Sie muss sich ebenfalls der ökonomischen Verwertbarkeit unterordnen. Es ist also geradezu die primäre Aufgabe der Universität willige, lerneifrige Studierende anzuziehen, um sie zu fähigen Arbeitskräften auszubilden. Selbst ohne Zugangsbeschränkungen und Studiengebühren, Anwesenheitspflicht und miesem Mensa-Fraß wandelte sich also der Charakter der Universität nicht: Sie dient der Rekrutierung und Umformung von Menschenrohmaterial in Arbeitskraftbehälter.

Dass diese simplen, grundlegenden Einsichten in die Kritik der politischen Ökonomie Marxens scheinbar den Horizont vieler Studierender übersteigen, offenbarte sich erneut am 17.12.2013, als die ÖH eine Demonstration „gegen die Abschaffung des Wissenschaftsministeriums“ plante, um gegen die „Bildungsökonomisierung“ zu demonstrieren, ganz so, als wäre eine „freie Wissenschaft“ unter der Logik des Kapitals, „die den Stellenwert bekommen muss, den sie verdient“ (2) - wie von AG bis GRAS unisono verkündet wurde – nicht ebenso eine Illusion wie die angeblichen außenpolitischen Kenntnisse eines Sebastian Kurz oder eben der Lernfähigkeit der radikalen Linken.

So konnte man den Protestierenden das blanke Entsetzen von den Augen und den in der Nacht zuvor noch selbst gebastelten Transparenten ablesen. (*) Sich dem Staat gegenüber in einer Beratungsfunktion wähnend, postulierte man also: „Österreich braucht ein Wissenschaftsministerium“ und „Rettet die Wissenschaft“ – ganz so als ob es per se eine schlechte Sache gewesen wäre, dass bereits durch frühere Novellierungen auf Bildungsebene die altertümlichen und überholten Formen vom Studieren durch die moderne, angloamerikanische Zweiteilung ersetzt wurde und so gegebenenfalls durch die durch den Bologna-Prozess gewonnene europäische Mobilität eine Flucht aus dem österreichischen Irrenhaus erleichtert worden wäre.

Die Abschaffung des „Wissenschaftsministeriums“ ist den Studierenden also scheinbar die böse Ahnung, das miese Dünkeln von Kapitalkonstitution und Zwang gewesen, dass der Kapitalismus doch alle Lebensbereiche in seine Logik eingebunden hätte und man – etwa nach abgeschlossenem Politikwissenschaftsstudium – doch nicht mehr als ein ausgebildeter Arschkriecher sein könnte, der nun darauf angewiesen ist, nicht etwa Kritik, die ihren Namen alle Ehre machen würde, zu formulieren, sondern weiterhin bloß das betreiben müsste, was eben gut ankommt. Ebenso stellte bereits der Bologna-Prozess 2009 eine ungemütliche Konfrontation mit der Realität dar, insofern er das durch diesen neuangewendete Vokabular nun internationalen Standards anpasste und so selbst den unbelehrbarsten Studierenden eigentlich bewusst werden müsste, dass die Universität selbstverständlich nichts als ein Zwangssystem darstellt, in dem nicht Wissen per se oder gar kritisches Bewusstsein en vogue wäre, sondern die Bedürfnisse der Ökonomie also die Gesetze der Wertvergesellschaftung den Ton angeben.

Montags appellierte man also in sozialdemokratischer Untertanenmanier, indem man mit Friedhofskerzen aufmarschierte, an den Staat, den liebgewordenen Schutzgeist vor der kapitalistischen „Gesamtscheiße“, er solle sich doch über die Logik des Kapitals hinwegsetzen.
Dienstags demonstrierte man gegen dieses „verheerende Signal“ (3) , das nun die „Unterordnung der Wissenschaft unter die Wirtschaft“ (4) zur Folge haben soll.
Und so stellt die Abschaffung des Wissenschaftsministeriums eine Kränkung all derjenigen eifrigen Studenten dar, die zwar einigermaßen viel Marx lesen, aber wenig kapieren und von nun an sich mit der Problematik konfrontiert sehen, dass es nun etwas größerer Anstrengung bedarf, sich über die Tatsache hinwegzulügen, dass das Studium niemals frei von Zwängen sein kann, schon aufgrund der Tatsache, dass der gesamte Wissenschaftsbetrieb an sich - als Ausdruck der Scheidung von geistiger und körperlicher Arbeit – (5) immer schon notwendiger Moment der Produktion im Kapitalverhältnis ist. Die Tatsache, dass man sich in linken Studikreisen sehr schnell daran stößt, wenn „man uns die Bildung klaut“, aber der Arbeitswahn und die damit verbundene Verpflichtung – bei gleichzeitiger Androhung des eigenen ökonomischen Untergangs - im Jahre 2013 immernoch einen überwiegenden Teil seiner Lebenszeit durch Arbeit vergeuden muss, kaum zur Erregung führt, spricht ebenfalls Bände. Dies zeigt, dass die Linke mehrheitlich nie über eine dichotome Betrachtungsweise der kapitalistischen Realität hinausgekommen ist, sondern den alleinigen Fokus auf die Erscheinungsformen des Kapitalismus gelegt hat, der konsequenterweise in der Reduzierung der kapitalistischen Vergesellschaftung auf oberflächliche Erscheinungen kulminiert.
Ebenso wird übersehen, dass Marx die Arbeit nicht als überhistorisch oder naturhaft betrachtete, sondern eine Kritik an Arbeit und Produktion gleichermaßen formulierte, in dem er darauf aufmerksam machte, dass – um den Kapitalismus überwinden zu können – die warenproduzierende Arbeit ebenfalls aufgehoben werden muss und nicht etwa die Arbeit bloß gerecht auf alle verteilt werden müsse.

Passend zu diesem „fetischistischen Antikapitalismus“ (6) dazu war auch eine Abbildung auf einem Transparent:
Die Tentakel der Krake, die symbolträchtig mit US-Dollar-Zeichen verziert war, die nun also das hilflose Unigebäude, stellvertretend für die ehemals freie Bastion des Akademisierens, umfassen, jetzt – wo die Gesetze des Kapitals dominieren würden: (7)
Die Metapher der Krake diente spätestens seit dem Jahr 1938, in dem die nationalsozialistische Wochenzeitung „der Stürmer“ erstmals eine Abbildung einer Krake, die den Erdball mit ihren Tentakeln umschlingt – als Sinnbild für eine erdrückende, alles an sich raffende Übermacht. Eine antisemitische Darstellungsform, die u.a. die Piratenpartei in ihrer Stopp-Acta-Kampagne 2010 aufgriff. (8)
Wer von Marx’ Analyse des Kapitalismus als apersonales Herrschaftssystem nichts wissen will, also den Kapitalismus nicht als gesellschaftliches – im Gegensatz zum Feudalismus - nicht auf persönlichen Abhängigkeitsstrukturen fußendes Verhältnis begreift, sondern ihn lediglich als Ergebnis finsterer Machenschaften denken kann, der kommt auch nicht daran vorbei den Schuldigen ausmachen zu wollen. Dementsprechend ergibt sich die offene Flanke zum Antisemitismus, für den der Jude stets als Synonym für Kapitalismus und Kosmopolitismus gleichermaßen galt und gilt, fast schon von selbst.

Diesen eifrigen Studierenden also, die sich schon besser fühlen, wenn der Staat sich um sich sorgt um nicht mehr das Gefühl haben zu müssen, finsteren Geschäften irgendwelcher Mischpoken ausgeliefert zu sein und deshalb schon keinen vernünftigen Begriff von Staat und Kapital haben können (9), gilt es – mit der freundlichen Aufforderung der Initiative Sozialistisches Forum – nur noch eines zu raten:
„Hört auf zu studieren, fangt an zu begreifen!“



(1) MEW 23, S. 49


(3) So Peter Puller, „ehemals Mitarbeiter im Kabinett der damaligen Uni-Ministerin Beatrix Karl und ein Kenner der inneren Vorgänge der ÖVP (...), der heute in der Kommunikationsberatung tätig ist“. Zitiert nach: http://diepresse.com/home/bildung/universitaet/1504533/UniMinisterium_Widerstand-gegen-Abschaffung-formiert-sich

(4) So 2. Stv. Klubobmann der GRÜNEN Salzburg Simon Hofbauer. Zitiert nach:

(5) Vgl: Sohn-Rethels „Geistige und Körperliche Arbeit“

(6) Fetischistischer Antikapitalismus, Über den Zusammenhang von verkürzter Kapitalismuskritik und Antisemitismus, Alex Gruber / Tobias Ofenbauer, in: Streifzüge 1/1999, Wien, http://www.cafecritique.priv.at/fetantikap.html

(7) Um das Nicht-Begreifen der kapitalistischen Funktionsweise noch treffender zu illustrieren und die alte Trotzki-Parole „Hinter dem Faschismus steht das Kapital“ aus der Kiste zu holen hieß es einem anderen Transparent dementsprechend: „Wollt ihr die totale Wirtschaft?“


(9) Siehe dazu die Ausführungen von Gruber/Ofenbauer: “Die verkürzte Kritik der politischen Ökonomie, die Identifizierung der Erscheinungsformen des Kapitalverhältnisses mit seinem Wesen, geht meist einher mit einer mangelhaften Theorie des Staates. Der moderne Staat wird weder in seiner Genese noch in seiner Funktion als Organisator der Reproduktion des Kapitalverhältnisses erkannt. Durch eine Überstrapazierung der Autonomie des Politischen verschwindet jeder strukturelle Zusammenhang zwischen Warenproduktion und staatlicher Ordnung. Der Staat wird nur als inhaltlose Form begriffen, die im Moment von den Interessen der herrschenden Klasse dominiert wird. Ergo: Eroberung des Staatsapparates und Transformation dessen in den proletarischen Staat, statt Kritik moderner Staatlichkeit.“

(*) Die erwähnten Parolen der Transparente sind hier ersichtlich:

Das Transparent mit dem antisemitischen Abbild der Krake fand – wie durch einen wundersamen Zufall, der natürlich keiner ist – keine Erwähnung  auf Flickr. Dies vorausschauend ahnend, habe ich selbst ein Foto davon gemacht: http://www.flickr.com/photos/exsuperabilis/11467066886/

Kommentare:

  1. Vielen Dank für den guten klaren Artikel.

    Liest man selten im von Ökos, Anarchisten und Autonomen totalverblödetem Wien.

    /rgh

    AntwortenLöschen
  2. ps: Das unter dem flickr superabilis account hochgeladene Photo lässt sich nur betrachten, wenn man selber dort angemeldet ist. Nichtnutzer, wie ich, werden aufgefordert sich einzuloggen..

    /rgh

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen