1/23/2014

NOWKR und österreichische Normalität

Zu den Protesten gegen die alljährliche Versammlung faschistoider Antisemiten, Frauenfeinde und Deutschnationaler in den Räumlichkeiten des Bundespräsidenten, der Wiener Hofburg, wurde bereits vieles gesagt und geschrieben.
Eine kurze Anmerkung sei mir trotzdem noch gestattet:

- Der österreichische Staat kommt jedes Jahr anlässlich der Proteste zu sich selbst. Er weiß genau, welches Klientel bedient werden muss und welches nicht. Das Vorgehen der Polizei, also die hermetische Abriegelung großer Teile der Innenstadt zum Schutze der Nazis - bei gleichzeitigem Verbot zivilgesellschaftlicher, parteiübergreifender Initiativen - zeigt, dass deutsche und österreichische Nationalsozialisten - ganz im Gegensatz zu Journalisten, die ab 16.30 die Sperrzonen nur noch in Begleitung eines Polizei-Pressesprechers betreten dürfen - ein integraler Bestandteil der österreichischen Gesellschaft sind und sie dementsprechend auch so behandelt werden.
Daher hat Rudolf Sarközi, Obmann des Kulturvereins Österreichischer Roma, auch ganz recht, wenn er davon spricht, dass er sich nicht daran erinnern könne, nach dem durch Franz Fuchs verübte Rohrbombenattentat auf seine Person im Jahr 1995 einen solchen Schutz genossen zu haben, wie die Besucher des Balles in der Hofburg.

Selbstverständlich nicht: Ein Charakteristikum der postnazistischen Gesellschaft in Österreich besteht eben auch darin, dass die zwangsdemokratisierten Nazis, wie sie nicht nur in der FPÖ zu Hauf integriert wurden, nicht als solche bezeichnet werden - sondern als "nationales" oder "drittes" Lager neben dem sozialdemokratischen und konservativen zum unabdingbaren Bestand der "Zweiten Republik" gehören.

- Der österreichische Staat beweist also erneut seinen spezifischen postnazistischen Charakter, indem er in brenzligen Situationen Interessensabwägungen vornimmt, um folglich den hofierten Nazis ein Grundrecht auf demonstrationsfreie Ballbesuche zu ermöglichen. Die Innenstadt wird also pauschal zum Gefahrengebiet erklärt, um mittels bizarren Vermummungs-und Schalverboten ("Gegenstände mit sich führen, die ihrem Wesen nach dazu bestimmt sind, die Feststellung der Identität zu verhindern.") gleichzeitig all jene drangsalieren zu können, die sich nach 16.30 Uhr noch auf der Straße bewegen.

Wenn es darum geht, die Integrität der Nazis zu verteidigen, gilt es im postnazistischen Rechtsstaat als opportun, auch elementare bürgerliche Rechte einzuschränken - das ist österreichische Normalität.
Und all jene, die dieser Tage empört bis erschüttert die Banalität des Bösartigen allein durch die Personen Strache und Gudenus verkörpert sehen und in regelmäßigen Abständen angeblich neuartige Erkenntnisse über die Menschenfeindlichkeit der Burschenschaftler twittern, müssen sich den Vorwurf gefallen lassen, dies mit Genuss und Genugtuung zu tun - nur um dann in der nächsten Sekunde von Postnazismus und deutschem Sonderweg  nichts wissen zu wollen und weiterhin das eigentliche Problem ignorieren zu können: Österreich.


Dank für Anmerkungen geht an Dieter Sturm. 

1 Kommentar:

  1. Am Fr. 19.5.2006 wurde von Radio Antenne Salzburg in den 19-Uhr-
    nachrichten ein hoher BZOe-funktionaer (ich glaube, es war der
    burgenlaendische Spitzenkandidat) gefragt, wer BZOe-obmann wird. Antwort: das wird zum
    gegebenen Zeitpunkt bekanntgegeben und: "Kommt Zeit, kommt Rat, kommt
    ATTENTAT".

    AntwortenLöschen